Sollte der linke Navigations Frame fehlen, dann klicken Sie hier


 

Aktiv für den  Landschaftschutz und die Artenvielfalt

Mitgliederversammlung der Rieser Naturschutzvereine

 

Anlässlich der Mitgliederversammlungen der Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried in Wemding und des Rieser Naturschutzvereins in Nördlingen berichtete Vorsitzender Johannes Ruf vor den zahlreich auch aus größerer Entfernung angereisten Mitgliedern von zahlreichen Aktivitäten, um die bedrohte Artenvielfalt im Ries zu sichern und ökologisch hochwertige Lebensräume zu pflegen.

 

Zum Schutz der Wiesenweihenvorkommen und der Wiesenbrüter im Ries war die in Kooperation mit dem Landratsamt Donau-Ries initiierte Gebietsbetreuung mit Judith Kronberg in Zusammenarbeit mit dem ehrenamtlichen Wiesenweihenbeauftragten Konrad Baur im Jahr 2014 erfolgreich tätig. Es konnte dank des Einsatzes modernster Technik das beste Wiesenweihenbrutergebnis seit Bestehen des Artenhilfsprogramms für Wiesenweihen im Ries erzielt werden.

Für Freude sorgte die Nachricht, dass trotz Abbau des alten Horstes in Munningen  und weiterer Vergrämungsversuche, das Storchenpaar sich nicht vertreiben ließ,  einen neuen Storchenhorst auf einem Strommast errichtet hat und so weiterhin das Dorfleben bereichern wird.

Im Rahmen des Life-Projektes der „Heide-Allianz Donau-Ries“ wurden umfangreiche Landschaftspflegemaßnahmen auf Magerrasen geplant und umgesetzt. Von den Vereinen zusätzlich finanzierte Pflegemaßnahmen ergänzten die Projektaktivitäten ideal. Zur Herstellung eines Biotopverbundes am Hagerberg bei Untermagerbein und zur Aufwertung des FFH-Gebietes „Lindenberg“ bei Hohenaltheim gelangen bedeutende Grunderwerbe.

 

Beide Vereine arbeiteten weiter an der Optimierung der „Pfäfflinger Wiesen“, die sich  mittlerweile zum drittbedeutendsten  Wiesenbrüterlebensraum in Bayern entwickelt haben.

Eine erfreuliche Anerkennung der Vereinsarbeit bedeutete die Auszeichnung mit dem Biodiversitätspreis 2014 des Bayerischen Naturschutzfonds im Palmenhaus des Schlosses Nymphenburg in München, so Vorsitzender Johannes Ruf.

 

Einen breiten Rahmen in der Vereinsarbeit nahm die Öffentlichkeitsarbeit ein. Mehr als 500 Interessierte informierten sich anlässlich zahlreicher Exkursionen in verschiedenste Lebensräume, über deren Besonderheiten und Anliegen des Naturschutzes. Als Erfolg der Öffentlichkeitsarbeit sei zu werten, so Vorsitzender Ruf, dass sich  immer wieder Menschen  bereit erklären, die Vereinsarbeit durch Mitgliedschaften zu unterstützen und so den Mitgliederstand entgegen der allgemeinen demographischen Entwicklung stabil zu halten.

 

Mit Unterstützung zahlreicher ehrenamtlicher Helfer, Landwirten und Lohnunternehmern, gefördert von der Regierung von Schwaben, fanden Pflegemaßnahmen, insbesondere in Feuchtgebieten des Rieses statt. Die Pflege für Magerrasen im Rahmen der Heide-Allianz wurden von den freiwilligen Helfern der Vereine mit unterstützt. Darüber hinaus fand eine Pflegeaktion am Ipf bei Bopfingen statt.

 

Von Redkordinvestitionen in die Pflege von Natur und Landschaft berichteten die Kassenwarte Erich Rieder und Ulrike Prüschenk. Dank einer ungebrochenen Unterstützung durch zahlreiche Spender konnten die Rekordinvestitionen finanziert werden.

 Die Förderstiftungen der Vereine, Rieser Naturschutzstiftung und Rieser Heidepflegestiftung, leisteten erfreuliche Zuschüsse zu den Pflegeaufwendungen.

Nach der einstimmigen Entlastung der Kassenwarte und der Vorstandschaften rundete ein Vortrag über den Oman von Kurt Kroepelin und Erich Rieder sowie eine Powerpoint-Präsentation über das Life-Projekt der Heide-Allianz Donau-Ries die Mitgliederver-sammlungen ab.

 

zurück