Sollte der linke Navigations Frame fehlen, dann klicken Sie hier


 
Erfolgreicher Einstieg in ein Großprojekt
 

Versammlung der beiden Rieser Naturschutzvereine

 

(Nördlingen/Wemding) Zu den Mitgliederversammlungen der Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried in Wemding und des Rieser Naturschutzvereins in Nördlingen konnte der Vorsitzende beider Vereine, Johannes Ruf, zahlreiche Mitglieder und Gäste begrüßen. In seinem Jahresrückblick berichtete er von einer intensiven Öffentlichkeitsarbeit beider Vereine im vergangenen Jahr: 6 Veranstaltungen im Rahmen der Rieser Kulturtage, 23 Führungen und Vorträge während des Sommerhalbjahres und eine Präsentation im Internet unter www.riesnatur.de wurden ehrenamtliche realisiert.

Die wissenschaftlich tätigen Arbeitskreise der Vereine haben ihre Arbeit fortgesetzt. In der Neuauflage der „Flora des Rieses“, herausgegeben vom Verein Rieser Kulturtage im Mai 2002, werden die Untersuchungsergebnisse der letzten 20 Jahre des Arbeitskreises Botanik und vieler interessierter Hobby-Botaniker veröffentlicht.

In Stellungnahmen zu Flächennutzungs- und Landschaftsplänen und Eingriffsplanungen haben die Vereine für einen sensibleren Umgang mit Natur und Landschaft im Ries bei der Ausweisung von Wohn- und Gewerbegebieten, der Realisierung von Umgehungsstraßen und der Auswahl von Windkraftwerksstandorten geworben.

Die Kassenwarte Helmut Partsch für die Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried und Erich Rieder für den Rieser Naturschutzverein konnten von soliden Finanzen berichten. 92 % der Ausgaben wurden für Grunderwerbe und Gestaltungs- und Pflegemaßnahmen verwendet.

Vorsitzender Ruf berichtete vom großen Engagement in der Landschaftspflege. Mehr als 30.000 € seien für Gestaltung und Pflege der privaten Schutzgebiete, die zum größten Teil im Eigentum der Vereine stehen, ausgegeben worden. Von der Stadt Oettingen wurde die Pflege von Ausgleichsflächen am Seebuck bei Nittingen übernommen, die an ein vereinseigenes Schutzgebiet angrenzen. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ederheim und der Stadt Bopfingen wurden Pflegemaßnahmen auf wertvollen Trockenstandorten am Niederhäuser Berg und am Sandberg durchgeführt. Neue Amphibientümpel sind im Kreuter Moos bei Amerbach entstanden. Von den ehrenamtlich tätigen Helfern sind wieder mehr als 800 Arbeitsstunden erbracht worden, mehr als 60 Landwirte sind für die Vereine im Einsatz gewesen.

Besonders erfreut zeigte sich Vorsitzender Johannes Ruf über den erfolgreichen Einstieg in das Großprojekt „Wiesenbrüterschutz in den Pfäfflinger Wiesen“. In Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft, der Direktion für ländliche Entwicklung, dem Bayerischen Naturschutzfonds, der Regierung von Schwaben und dem Landratsamt Donau-Ries konnten bereits erste Grunderwerbe zum Schutz von Wiesenbewohnern getätigt werden. Die kürzlich veröffentlichte, aktualisierte Rote Liste der Brutvögel Deutschlands, in der vor allem bei den Vögeln des Offenlandes, insbesondere den Wiesenbewohnern wie Kiebitz, Großer Brachvogel, Bekassine und Uferschnepfe, aber auch den Ackerbewohnern wie Feldlerche, Rebhuhn und Wachtel dramatische Bestandsrückgänge zu verzeichnen sind, zeige, dass man bei diesem Großprojekt richtig liege.

Vorträge von Manfred Sittner über Natur und Naturschutz im Ries und Helmut Partsch über Naturschönheiten in der Türkei, die mit großem Beifall aufgenommen wurden, beschlossen die Mitgliederversammlungen.
 

 
zurück