Sollte der linke Navigations Frame fehlen, dann klicken Sie hier


 
Bericht zur Jahreshauptversammlung
 

Gutes Jahr für den Rieser Naturschutz

 

Auf  den gut besuchten Jahreshauptversammlungen der Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried in Wemding und des Rieser Naturschutzvereins in Utzmemmingen konnte der Vorsitzende Johannes Ruf den versammelten Mitgliedern und anwesenden Bürgermeistern, Kreisräten und Stadt- bzw. Gemeinderäten eine positive Bilanz des Jahres 2008 vortragen.

 

In seinem Jahresrückblick konnte Johannes Ruf auch wieder von Grunderwerben berichten. Kleinere Flächen im Wiesenbrütergebiet Pfäfflinger Wiesen und einen Acker im Tiefental bei Ederheim konnten nach zum Teil langwierigen Verhandlungen erworben werden.  Während die Fläche im Tiefental mit großzügiger Unterstützung der Selbach Umweltstiftung erworben werden konnte, wurden die Grundstücke in den Pfäfflinger Wiesen zu 100% aus Eigenmitteln erworben.

 

Einen breiten Raum im Vortrag des Vorsitzenden nahm die Belastung der Landschaft und der Natur durch die Biogasanlagen ein. Fünfmalige Schnitte von Grünflächen, Wiesenumbrüche für den Maisanbau und intensivste Ackernutzungen lassen keinen Lebensraum für Feldhase, Rebhuhn,

Feldlerche sowie viele andere Tiere und Pflanzen. Gerade die immer häufiger auftretenden Pannen bei der Güllebewirtschaftung solcher Anlagen sollten auch endlich die Politik wachrütteln und Konsequenzen nach sich ziehen. Das gerade Milchbauern und Schäfer immer mehr Probleme haben, ihre Pachtflächen gegenüber den Hochsubventionierten Biogasbetreibern zu behalten, verschärft die Situation für das Landschaftsbild nochmals.

 

Der stellvertretende Vorsitzende Jürgen Scupin berichtete vom Großprojekt Pfäfflinger Wiesen und konnte den Anwesenden nur gute Meldungen über Fortgang der Flurbereinigung und des Projektes beider Vereine verkünden. Mit der wahrscheinlichen Neuzuteilung der Flächen an die Grundeigentümer kommen neue Aufgaben  auf die Vereine zu.

 

Hermann Häfele, ebenfalls stellvertretender Vorsitzender beider Vereine, berichtete über die vielfältigen Landschaftspflegemaßnahmen im abgelaufenen Jahr. Er bedankte sich dafür, dass bei jedem Einsatz  eine große Anzahl von Helfern  Unterstützung gewährt hat. Auch die maschinellen Arbeiten wie Häckseln und Baggerarbeiten wurden von den beauftragten Lohnunternehmern vorbildlich ausgeführt.

 

Johannes Ruf erläuterte im weiteren Verlauf der Sitzung den positiven Verlauf des Heideprojektes. Viele Vorarbeiten laufen planmäßig und die Zusammenarbeit von LfU, Regierung von Schwaben, UNB Donau-Ries, BN Donau-Ries, Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried, Rieser Naturschutzverein und Schäfern klappt. Einen Dank für die Unterstützung des Heideprojektes galt Landrat Stefan Rößle.

 

Ebenfalls positiv haben sich die Rieser Naturschutzstiftung und die von ihr verwaltete Heidepflegestiftung entwickelt. Neue Zustiftungen haben den finanziellen Grundstock erheblich verbreitert. Johannes Ruf konnte von vielen Maßnahmen berichten, die nur durch Stiftungsunterstützung finanzierbar waren.

 

Von soliden Vereinsfinanzen berichteten die Kassenwarte Helmut Partsch und Erich Rieder. Die sich beide für die große Spendenbereitschaft bedankten.

 

Während die Veranstaltung in Wemding durch einen Film über „Einen Sumpf der Reiher in Ungarn“ beendet wurde, konnte Jürgen Scupin den gelungenen Abend des Rieser Naturschutzvereins mit einem Vortrag über den Vogel des Jahres 2009 dem Eisvogel abschließen.   

 

 
zurück