Sollte der linke Navigations Frame fehlen, dann klicken Sie hier


 
Den Naturschutz im Ries vorangebracht
 
Neuwahlen bei den Rieser Naturschutzvereinen
 

Nördlingen/Wemding (p.m.)Auf ein ereignisreiches Vereinsjahr 2006 und eine erfolgreiche Wahlperiode 2002 bis 2006 der Vorstandschaften der beiden Rieser Naturschutzvereine, Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried und Rieser Naturschutzverein, konnte Vorsitzender Johannes Ruf bei den Mitgliederversammlungen in Alerheim und Holheim zurückblicken.

 

In seinem Rechenschaftsbericht berichtete Vorsitzender Ruf von erfreulichen Fortschritten im Wiesenbrüterprojekt in den „Pfäfflinger Wiesen“, das vom Bayerischen Naturschutzfonds und von der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt finanziell unterstützt werde. Eine besondere Herausforderung habe der Erwerb der ehemaligen Bahnlinie im Bereich des Wemdinger Riedes und des Natura 2000 Gebietes „Wemdinger Wiesen“ dargestellt.

 

In 28 Führungen und Vorträgen sei die Öffentlichkeit über Naturschutzthemen informiert worden. Ein eigenes Programm für Familien mit Kindern sei gut angenommen worden.

 

Mit Unterstützung von etwa 60 Landwirten leisteten die Helfer der Vereine in den vereinseigenen Schutzgebieten, sowie bei Heidepflegemaßnahmen am Buchberg bei Mönchsdeggingen und bei den Ofnethöhlen bei Holheim mehr als 1000 ehrenamtliche

Arbeitsstunden.

 

Mit Sorge sehen die Vereine eine negative Entwicklung bei den zahlreichen Juraheiden im Ries. Aufgrund zurückgehender Beweidungsintensität hat sich der Pflegezustand dieser ökologisch wertvollen Flächen in den letzten Jahren deutlich verschlechtert. Folge sei ein Verschwinden von Arten, die auf intensive Beweidung angewiesen sind. Weitere Folge sei ein Verbuschen bis zum Verschwinden des gesamten Lebensraums. Hier sei dringende Abhilfe durch intensivere Beweidung durch Schafe und Ziegen erforderlich.

 

Die wissenschaftlichen Arbeitskreise der Vereine, die sich mit Bestandsaufnahmen bei Pflanzen, Vögeln, Reptilien und Amphibien beschäftigen, hätten ihre Arbeit in gewohntem Umfang fortgesetzt. Die Betreuung der Märzenbechervorkommen und die Betreuung der Besucher im Wemdinger Ried und die Amphibienschutzaktion im Röhrbachtal liefen planmäßig ab.


Besonders erfreulich sei die Entwicklung der von den beiden Vereinen gegründeten „Rieser Naturstiftung“ gewesen. Mehrere Zustiftungen ließen das Stiftungskapital kräftig anwachsen. Für erste Projekte seien von der Stiftung Mittel bewilligt worden.

 

Die Kassenberichte der Kassenwarte Helmut Partsch und Erich Rieder zeugten von großen Anstrengungen für den Natur- und Artenschutz im Ries. 96 % der Ausgaben seien in den Ankauf von Grundstücken und in die Landschaftspflege geflossen.

 

Nach der einstimmigen Entlastung wurden bei den anstehenden Neuwahlen die bisherigen Vorstandschaften in ihren Ämtern bestätigt. Die Vereine werden daher für weitere 4 Jahre von Johannes Ruf als Vorsitzenden und Hermann Häfele und Manfred Sittner als stellvertretende Vorsitzende geführt.

 

Vorsitzender Johannes Ruf richtete seinen abschließenden Dank an alle ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter der Vereine, an alle Spender und Zuschussgeber, sowie an die Zustifter zur Rieser Naturstiftung, die den erforderlichen finanziellen Spielraum für das umfangreiche Engagement der Vereine schaffen.

 

zurück