Sollte der linke Navigations Frame fehlen, dann klicken Sie hier


 
Herbstliche Pflegeeinsätze in den Rieser Schutzgebieten
 
Rieser Naturschutzvereine in der Landschaftspflege aktiv
 

Wemding/Nördlingen (pm)

Mit dem Ende des Sommers naht die Zeit für die Mitglieder der Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried und des Rieser Naturschutzvereins, die Streuwiesengebiete des Rieses auf die kommende Vegetationsperiode vorzubereiten. Auch eine Heidepflegeaktion auf dem Ipf bei Bopfingen ist vorgesehen.
Die beiden Rieser Naturschutzvereine betreuen im Ries 25 naturnahe Gebiete unterschiedlicher Größe. Die größte zusammenhängende Fläche befindet sich im Wemdinger Ried mit nahezu 90 ha. Diese Flächen können allesamt nicht sich selbst überlassen werden, da sie sonst binnen weniger Jahre verfilzen und verbuschen würden. Die jeweils charakteristischen Pflanzen und Tiere, besonders im Feuchtbereich, würden schnell verdrängt. Die Hauptarbeitszeit fällt in den Herbst, wo große Gebiete zu mähen sind und das Mähgut abgeräumt werden muss. Hierbei wird die traditionelle Bewirtschaftung der Streuwiesen nachgeahmt. Mit der Einführung der Schwemmentmistung um 1960 wurde praktisch von einem auf das andere Jahr der Lebensraum Streuwiese „überflüssig“. Die regelmäßige Nutzung entfiel. Zahlreiche Flächen wurden entwässert und in Ackerland umgewandelt oder deren Nutzung intensiviert, so dass nur noch Restvorkommen im Ries vorhanden sind, die überwiegend im Eigentum der Rieser Naturschutzvereine stehen.
Neben den Mäharbeiten müssen auch Entbuschungsmaßnahmen durchgeführt werden, um stark wuchernde Sträucher zurückzuschneiden, die ansonsten die Streuwiesen binnen weniger Jahre überwuchern würden.
Bis hinein in den November sind die freiwilligen Helfer der Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried und des Rieser Naturschutzvereins an den Samstagen ab 9 Uhr unterwegs, um die Schutzgebiete zu pflegen. Gearbeitet wird diesen Herbst im Wemdinger Ried, am Metzlesberg und Lehmberg bei Huisheim, im Hangmoor bei Niederaltheim, am Riedgraben bei Laub, an den Storchenteichen bei Oettingen und am Anhauser Weiher.
Die Streuwiesenflächen werden von Landwirten gegen Unkostenersatz maschinell gemäht. Alljährlich stellen sich mehr als 50 Landwirte für diese Arbeiten zur Verfügung. Wo Maschinen nicht eingesetzt werden können arbeiten die freiwilligen Helfer der Rieser Naturschutzvereine von Hand.
Traditionell steht auch wieder eine Heidepflege, diesmal am Ipf bei Bopfingen, auf dem Programm. Damit unterstützen die beiden Rieser Naturschutzvereine den Schäfer bei seinen Bemühungen, die charakteristischen Wacholderheiden des Riesrandes zu erhalten.
 

zurück