Sollte der linke Navigations Frame fehlen, dann klicken Sie hier


 
Pressemitteilung
 

Rieser Naturstiftung fördert erste Projekte

Pflege von wertvollen Lebensräumen

 

Die von der Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried und dem Rieser Naturschutzverein im Jahr 2004 gegründete Rieser Naturstiftung fördert 2005 erstmals aus den Erträgen des von Naturfreunden aufgebrachten Stiftungsvermögens Landschaftspflegemaßnahmen im Ries. Der Vorstand der Stiftung unter der Leitung von Vorsitzendem Johannes Ruf bewilligte Zuschüsse zur Pflege wertvoller Lebensräume.

Die Stiftung fördert die Pflege des Verlandungsgürtels des Anhauser Weihers zwischen Bühl und Rudelstetten. Hierzu ist der Einsatz einer speziell hierfür geeigneten Mähraupe erforderlich, da im unwegsamen Gelände andere Maschinen nicht eingesetzt werden können. Durch die Mahd soll die Halmdichte der Schilfbestände reduziert werden und dadurch für Schilfbewohner und empfindliche Pflanzen der Röhrichte und Verlandungsgesellschaften bessere Lebensbedingungen geschaffen werden.

Als weiteres Förderprojekt hat der Stiftungsvorstand die Pflege von Heckenstrukturen im Ackerwildkräuterreservat „Rankenäcker bei Utzwingen“ ausgewählt. Hier sollen zum Erhalt der charakteristischen Heckenlandschaft überalterte Heckenbestände verjüngt werden.

Im ehemaligen Sandabbaugebiet beim Kronhof zwischen Wemding/Amerbach und Megesheim fördert die Stiftung Entbuschungsmaßnahmen und die Entlandung von stark zugewachsenen Tümpeln. Dadurch sollen die Lebensbedingungen für die Bewohner der Sandgrube, insbesondere für Amphibien, verbessert werden.

Damit fördert die Stiftung vor allem kleinere, effektive Pflegemaßnahmen, für die öffentliche Mittel nur in begrenztem Umfang zur Verfügung stehen.

Um den Handlungsspielraum der Rieser Naturstiftung zu erweitern, ist die Stiftung bestrebt, in den kommenden Jahren mit Unterstützung von aufgeschlossenen Naturfreunden das Stiftungskapital und die damit zur Verfügung stehenden Stiftungserträge weiter zu erhöhen, nachdem im Jahr 2005 bereits einige erfreuliche Zustiftungen eingegangen sind.

Nördlingen, im Oktober 2005

 
 
zurück