Sollte der linke Navigations Frame fehlen, dann klicken Sie hier


 

Zoologische Gesellschaft investiert im Ries

 

Zwei Rieser Projekte besichtigt

 

Nördlingen,Wemding(pm)
Wofgang Fremuth, Abteilungsleiter für Deutschland und Europa der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt - Stiftung für bedrohte Tierwelt, besuchte kürzlich zusammen mit dem Vorsitzenden der Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried und des Rieser Naturschutzvereins Johannes Ruf und Vorstandsmitglied Jürgen Scupin zwei Förderprojekte der Stiftung im Ries.

Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt (ZGF) ist eine weltweit tätige Naturschutzorganisation mit Sitz in Deutschland. Mit rund 80 Projekten in 30 Ländern fördert sie in Kooperation mit lokalen Naturschutzorganisationen vor Ort die Erhaltung der biologischen Vielfalt durch den Schutz bedrohter Tierarten und Ihrer Lebensräume. Die Gesellschaft, die von Prof. Bernhard Grzimek ins Leben gerufen wurde, hat ihren Arbeitsschwerpunkt in Ostafrika z.B. in der Serengeti, fördert aber auch Projekte in Asien und Lateinamerika wie z.B. auf den Galapagos-Inseln. Doch auch in Deutschland und im Ries ist die Stiftung aktiv.

Beim Aufbau des Wemdinger Riedes förderte die Zoologische Gesellschaft Frankfurt seit 1981 großzügig Grunderwerbe der Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens Wemding und trug so zum Erhalt des Niedermoorrestes in den Gemarkungen Wemding und Amerbach und zur Entwicklung dieses Gebietes zu einem Lebensraum mit landesweiter Bedeutung für den Natur- und Artenschutz bei.

Das aktuelle Naturschutzprojekt der beiden Rieser Naturschutzvereine „Wiesenbrüterschutz in den Pfäfflinger Wiesen“ unterstützt die ZGF durch gemeinsame Grundstückskäufe mit dem Rieser Naturschutzverein in den Gemarkungen Dürrenzimmern, Pfäfflingen und Wechingen.

Bei der gemeinsamen Besichtigung der Projektgebiete waren auch nach dem Wegzug der charakteristischen Wiesenbewohner, Großer Brachvogel und Kiebitz in die Winterquartiere, andere bedrohte Vogelarten wie Roter Milan, Schwarzer Milan, Rohr- und Wiesenweihen und Weißstorch zu beobachten. Die Feuchtwiesen des Nördlinger Rieses sind nicht nur für die heimische Vogelwelt von großer Bedeutung, sondern beherbergen einige botanische Kostbarkeiten, wie etwa den Kantenlauch oder die Sumpfstendelwurz, eine einheimische Orchidee und in der Kulturlandschaft heute selten gewordene Insekten.
Abschließend waren sich alle einig, daß die Fördermittel im Wemdinger Ried gut angelegt sind. Aufgrund der herausragenden Bedeutung des Gebietes stellt das derzeit laufende Projekt „Wiesenbrüterschutz in den Pfäfflinger Wiesen“ und das finanzielle Engagement der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt - Stiftung für bedrohte Tierwelt eine sinnvolle Investition in den Rieser Natur- und Artenschutz dar.
Besonders wichtig ist, dass man im Naturschutz nur dann Erfolge haben kann, wenn man langfristig und beständig an dieser Aufgabe arbeitet. Die Ehrenamtlichen der beiden Rieser Naturschutzvereine sind beredter Beweis dafür, dass dies gelingen kann. Daher unterstützt die ZGF auch die weiter geplanten Vorhaben bis zum Jahr 2008.
 

zurück